Kalletal Helau: Neuer Sitzungspräsident hat die Feuertaufe bestens bestanden

Kalletal-Hohenhausen (fmt). Ein Feuerwerk der guten Laune brannte im 25. Jahr der Prunksitzung in der Hohenhauser Turnhalle ab. Im wahrsten Sinne glücklich waren so am Ende nicht nur der neue Sitzungspräsident, Michael Grüttemeier (DJ Mütze), sondern auch alle, die das noch so kurzfristig auf die Beine gestellt haben.

Noch vor wenigen Wochen stand die Karnevalsabteilung der SG Kalldorf nicht nur ohne Prinzenpaar, sondern auch ohne diesen Abend da. Denn eigentlich sollte die Halle ja saniert werden. Da ist es allen Beteiligten nicht hoch genug anzurechnen, was für ein Programm sie in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben.

Der neue Sitzungspräsident Michael Grüttemeier führte erstmals souverän durch das Programm, das sich am Ende zu einem fulminanten Abend steigerte – sieht man einmal von dem „Mickie Krause“ Double-Auftritt ab.

Ein strahlendes Prinzenpaar, das sich nach eigenen Aussagen nicht als Retter des diesjährigen Karnevals sieht und ein Bürgermeister, der bei der Schlüsselübergabe seine prominenten Gäste zu einem „Schluck“ auf die Bühne bittet. Da stößt dann der Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn (SPD) mit der „Berliner Luft“ an, trinkt die Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge (CDU) einen Düsseldorfer „Killepitsch“ und der stellvertretende Landrat, Kurt Kalkreuter (SPD) muss den „Kalletaler Schluck“ probieren, während der Bürgermeister dem „Lippischen Schützen“ den Zylinder abdreht, um dann dem Prinzenpaar davon einzuschenken.

Egbert Brede eröffnete die Show-Auftritte als Bauchredner „Ette und Lilly“. Ein wirklich gelungener und professioneller Einstieg in den Abend, der besser nicht hätte klappen können. Besonders der immer wieder kehrende Flirt seiner Puppe mit dem Bürgermeister , (… „Mario siehst du gut aus“…) und seine Parodie mit den beiden menschlichen „Puppen“ Ex-Prinz Thomas Wiesner und Karnevalsurgestein Birgit Sturhahn kamen sehr gut an. Gleich danach Wolfgang Engel als Wolfgang Petry-Double. Die Stimmung im Saal schwoll an. „Wolle Petry“-Songs sind schließlich immer ein Garant für gute Laune.

Auch „Mr. Wow“ brannte nach einem eher etwas stolprigen Start eine wirbelnde und vom Publikum begeistert aufgenommene Show ab. Er wirbelte nicht nur seine Diabolos über die Bühne, sondern begeistere auch mit seinem Break-Dance.

Dann der eigene Nachwuchs, die „KalleQueens“ mit ihrem ersten großem Auftritt. Da wächst der Nachwuchs aus den ehemaligen Kindertanzgruppen und zeigt mit einem gekonnten „Harry Potter“-Auftritt, was da in den kommenden Jahren zu erwarten ist. Während die Prinzengarde in diesem Jahr, vermutlich wegen der Terminenge, nur ihren Gardetanz ablegte, zeigten die Ehemaligen, was noch alles in ihnen steckt. Unterstützt von der Samba-Combo „Samba For Ya“ holten die Damen den Brasilianischen Karneval auf die Bühne in Hohenhausen. Ein Feuerwerk an Farben und Klängen. Das ging derartig ab, dass es keinen mehr auf den Stühlen hielt. Ein gelungener, toller und überraschender Auftritt zum 25-jährigen Jubiläum der Prunksitzung in der Turnhalle in Hohenhausen.

Alles wäre so schön gewesen, wäre da nicht zum Schluss dieser Auftritt von Wolfgang Engel als „Mickie Krause“ gekommen. Nicht nur die banalen anzüglichen Texte der Songs, auch die Leidenschaftslosigkeit des Interpreten und das Halbplayback in der Rolle dieser banalen sogenannten „Ballermann-Größe“ zog alles wieder runter. Statt wie sonst zum Abschluss der Veranstaltung mit begeistert auf den Tischen stehenden, jubelnden Gästen, ging es eher verhalten in das traditionelle Finale. „DJ Mütze“ hat seine Feuerprobe bestanden.

Eine Prunksitzung im nächsten Jahr wird aber definitiv nicht in der Turnhalle stattfinden. Die Renovierungsarbeiten sollen jetzt im Sommer starten.

Für die Karnevalisten geht es erst einmal am 2. März ab 14 Uhr mit dem Festumzug in Kalldorf weiter. Schön wäre es, dort die Samba Truppe aus Bad Oeynhausen wieder zu sehen. Das wäre doch mal was!