Kameradschaft Reine stellt Landes- und auch Bundessieger

Extertal/Reine (red). Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Kameradschaft Reine, NKV e.V. im Vereinsheim in Reine statt. Der 1. Vorsitzende Helmut Schwarze begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder, den 1. Vorsitzenden des Landesverbandes der „Niedersächsischen Kameradschaftsvereinigung“, NKV e.V., die Ortsbürgermeisterin Christa Jacobi ebenso wie den Ehrenvorsitzenden Ewald Rose und den Kreisehrenschießwart Günther Zacharias.

Der Vorsitzende erklärte, dass an mehr als 90 Tagen im Jahresverlauf Aktivitäten ge-startet wurden – von „A wie Anbosseln“ über „Darten“ und „Müllsammelaktion, „Seniorennachmittag“, und „Familienwandertag“, „Grillabende bis hin zu „Z wie „Zauberhafte Weihnachtsfeier“ als Jahresabschluss. Auch die beiden Hauptveranstaltungen, das Dorffest im August und das „Öffentliche Preisschießen“ im Oktober konnten wieder als erfolgreiche Events in dem kleinen Grenzort Reine bezeichnet werden.

Der Schießwart Hans-Dieter Jajor berichtete von den Schießsport-Leistungen: Große Einzelerfolge wurden in der Schießsportabteilung der Kameradschaft erzielt. Erstmals seit einiger Zeit konnten wieder Landessieger und Bundessieger gestellt und Trophäen nach Reine geholt werden.

Den 1. Platz und somit Landesmeisterinnen der Damenmannschaft erreichten Mareike, Alina und Stephanie Hüller. Platz 1 und Landesmeisterin bei den Junioren Schützinnen belegte Alina Hüller, Platz 3 im Damen Einzel belegte Mareike Hüller; Platz 4 im Damen-Alt-Einzel belegte Stephanie Hüller. Diese Auszeichnungen wurden mit dem Luftgewehr aufgelegt errungen.

Den 1. Platz im Damen-Alt-Einzel mit der Luftpistole und somit Landesmeisterin erreichte wiederum Stephanie Hüller. Auch am Bundesvergleichsschießen nahmen die drei Erfolgsschützinnen teil.

Platz 1 in der Junioren-Schützinnen Klasse belegte wiederum Alina Hüller. Stephanie Hüller belegt in ihrer Klasse den beachtlichen 6. Platz und Mareike Hüller belegte den 8. Platz iniIhrer Klasse.

Auf Kreisebene waren die Schützinnen und Schützen ebenfalls sehr erfolgreich. So konnten sechs Kreissieger, sechs zweite Kreissieger und zwei dritte Kreissieger gestellt werden. Die Bronzene, die silberne und die goldene Leistungsnadel im Luftgewehr-schießen des BKV errang Ralf Kappmeyer.

Und es wurden zahlreiche Pokale auf Kameradschafts-ebene errungen. Den „Stiller“-Pokal errang Michael Wilmsmeier; den „Buddeberg“-Pokal errangen Mareike Hüller und Hans-Dieter Jajor; den „Hoppenberg“-Pokal Arian Wilmsmeier; „Fam.-Raabe“-Pokal Arnd Wilmsmeier; „Ewald Rose“-Pokal Ralf Kappmeyer; „Mädchen“- und „Mittmann“-Pokal Alina Hüller; „Damen“- und „Bier Meyer“-Pokal Mareike Hüller; „Herren“-Pokal Arnd Wilmsmeier; „Sternberg-Apotheken“-Pokal Stephanie Hüller und den „Volksbank“-Luftpistolen-Pokal errang Helmut Schwarze.

Nach den Berichten der einzelnen Resortleiter wurden Treuenadeln für langjährige Mitglieder verliehen: Arnd Wilmsmeier, Dirk Wilmsmeier, Jürgen Lange und Thorsten Rinne erhielten für 40 Jahre, Josef Grab und Stephanie Hüller für 30 Jahre, Elfi Schwarze für 25 Jahre und Jens Kespohl und Sabine Rinne für 20 Jahre jeweils eine Treuenadel.

Anschließend nahm der 1. Landesvorsitzende Ernst Joachim Stemme dann die Verleihung von Ehrenabzeichen vor. Für besondere Leistungen und langjährige Vorstandsarbeit wurden der 2. Vorsitzende Andreas Zacharias, der Schießwart und Jugendwart Hans-Dieter Jajor, die Frauenreferentin und Bosselwartin Elfi Schwarze und der 1. Vorsitzende Helmut Schwarze mit dem „Silbernen Ehrenkreuz am weiß blauen Band“ geehrt und mit stehendem Applaus bedacht.

Keine Schwierigkeiten gab es bei der anschließenden Neuwahl, nachdem Reinhard Grotius die Entlastung des Vorstandes beantragt hatte und dieser einstimmig entlastet wurde. Der 2. Vorsitzende Andreas Zacharias, die Schriftführerin Stephanie Hüller, der Kassenwart Rolf Wilmsmeier, der Schieß- und Jugendwart Hans-Dieter Jajor nebst Vertretern wurden einstimmig wiedergewählt. Veränderungen gab es im Vergnügungsausschuss, in den Barbara Kespohl und Elfi Schwarze gewählt wurden. Als Fahnenträger wurde Kevin Rinne und als sein Vertreter Axel Hasler gewählt. Für den turnusmäßig ausscheidenden Rechnungsprüfer Jens Kespohl wurde Sabine Rinne gewählt.

Bevor es zum Ausklang der gelungenen Versammlung kam, wurden noch wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Im Jahr 2020 soll laut Beschluss wieder ein Zeltfest zum 95-jährigen Bestehen der Kameradschaft in Reine stattfinden. Hierzu wurde ein zwölfköpfiger Festausschuss gebildet. Der 1. Vorsitzende betonte, das bis dahin zunächst die Restauration der wertvollen, historischen Kameradschaftsfahne absoluten Vorrang habe, wenngleich dieses Vorhaben auch sehr kostspielig sei. Der Ehrenvorsitzende Ewald Rose und der 1. Vorsitzende wollen alle erforderlichen Möglichkeiten nutzen, bei Land, Kreis, Gemeinde und Firmen Unterstützung für das Projekt „Historische Fahne“ zu erbitten.