Crowdfunding der Voltigierer: In 21 Tagen zu 5.000 Euro

Extertal (nl/red). „Nur wer sein Ziel kennt, kennt auch den Weg“! Getreu diesem Motto hat die Voltigiergemeinschaft Extertal jetzt etwas Großes vor: Sie wollen 5.000 Euro in 21 Tagen sammeln. Und gestartet wurde diese Aktion am 1. Mai und läuft jetzt noch bis zum 21. Mai. Jetzt sind Unterstützer gefragt!

Im Sport geht es meist darum, bestimmte Ziele in einer bestimmten Zeit zu erreichen. Die Extertaler Voltigierer möchten mit einer neuen modernen Methode, dem Crowdfunding – also die Finanzierung durch eine große Gruppe – das Geld zusammen bekommen.

Geld für Ausbildung

und Training

Doch wofür braucht man denn 5.000 Euro? „Wir als noch recht junger, erst 2011 gegründeter Voltigierverein möchten gerne mehr Kindern das Voltigieren ermöglichen“, so die zweite Vorsitzende Carolin Lambrecht. Momentan hat der Verein vier Voltigiergruppen und einige Einzelvoltigierer, aber nur fünf Trainer. Im Sport wird es immer schwieriger, qualifizierte Trainer zu finden, denn Lehrgänge und andere Fortbildungsmöglichkeiten kosten sehr viel Geld und müssen meist aus eigener Tasche bezahlt werden.

Die Extertaler Voltigiergemeinschaft setzt jetzt auf die Ausbildung der eigenen Vereinsmitglieder. Vor allem die Jugend soll die Möglichkeit bekommen, an Lehrgängen rund um die Arbeit als Voltigiertrainer teilzunehmen. Um dies attraktiver zu gestalten, übernimmt der Verein einen Teil der Kosten, die dabei zusammen kommen. Meist sind die Lehrgänge auch nicht gerade um die Ecke und man muss weite Strecken zurücklegen und bei mehrtägigen Veranstaltungen auch eine Übernachtungsmöglichkeit finden.

Doch mehr Trainer allein ermöglichen noch nicht die Eröffnung neuer Voltigiergruppen, auch mehr Trainingsgeräte müssen angeschafft werden. Wichtig ist beim Voltigieren die Vorbereitung auf dem sogenannten „Holzpferd“. Bevor es auf den echten Pferderücken geht, hat man hier die Möglichkeit die Übungen auszuprobieren oder auch die Technik zu verbessern. „Derzeit teilen sich alle Gruppen ein Holzpferd und da kommt es schnell einmal zu Stau“, so die Trainer. Darüber hinaus sind natürlich auch Lehrgänge und Turnierteilnahmen für die Voltigierer geplant. Auch diese sind mit hohen Kosten verbunden, die meist die Eltern übernehmen müssen. Gerne würde der Vorstand des Vereins einfach mal sagen, dass ein Lehrgang vom Verein übernommen wird.

„Vom Sofa auf

den Pferderücken“

Seit dem 1. Mai und noch bis zum 21. Mai kann man sich für unterschiedliche Geldbeträge in das Projekt „Vom Sofa auf den Pferderücken“ einkaufen. Bei 10 Euro geht‘s los. Entweder spendet man einfach einen Geldbetrag oder man sucht sich eine von den coolen, selbst ausgedachten Prämien aus und erhält beispielsweise für 50 Euro eine Kutschfahrt für bis zu 5 Personen oder eine Quadfahrt für 25 Euro. Gerne stellt der Verein auch Spendenquittungen aus.

Das Projekt läuft nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip – heißt, wenn bis zum 21. Mai nicht 5000 Euro zusammen gekommen sind, erhält jeder Spender sein Geld zurück, denn halbe Sachen gibt es bei dieser Art des Spendensammelns nicht.

https://www.fairplaid.org/vgextertal. Unter folgendem Link kann man also vom 1. Mai bis zum 21. Maispenden und Prämien erhalten:

Die Voltigiergemeinschaft hat schon einiges auf die Beine gestellt; sogar ein Werbevideo haben sie gedreht, das auch auf der Projektseite zu finden ist. Bei Fragen oder Interesse am Sport und Projekt können sich alle Interessierte gerne an Carolin Lambrecht wenden: carolin.lambrecht@live.de.

Nun heißt es, fleißig Werbung machen, damit am Ende vielleicht sogar mehr im Spendentopf landet, als erwartet, denn auch das ist bei einem Crowdfunding-Projekt möglich.