Region Nordlippe kommt voran

Kalletal (ar). Dörentrups Bürgermeister Friedrich Ehlert hatte einen leichten Job. Als Vorsitzender des Vereins LAG Nordlippe e. V. (Lokale Aktionsgruppe Nordlippe) konnte er bei der Sitzung des erweiterten Vorstandes im Kalletaler Rathaus gleich nach der Begrüßung das Wort an Verfahrensleiter Borris Ortmeier weitergeben, der dann den weiteren Abend mit einer Fülle von Fakten und Aktionen bestritt. Diese bestanden vor allem darin, dass die Anwesenden zunächst einen Überblick über den aktuellen Sachstand von LEADER-Projekten erhielten und gleichzeitig über die Umsetzung von Projekten der Regionalen Entwicklungsstrategie Nordlippes informiert wurden sowie im Anschluss darüber abstimmen konnten.

Da stehen kleine und große Projekte an, die mit unterschiedlich hohen Fördermitteln unterstützt werden sollen, vor allem solchen, die einer funktionierenden Dorfgemeinschaft, heutigem technischen Standard und der Erhaltung von Bausubstanz und Infrastruktur dienen sollen. Borris Ortmeier packte denn auch den Bescherungs-Sack aus, und die Mitglieder des stimmberechtigten erweiterten Vorstandes hoben zu allen Förderungsvorschlägen zustimmend unisono die Hand.

Beeindruckend ist, dass bisher allein schon für 17 LEADER-Projekte 1,74 Millionen Euro Fördermittel bewilligt und drei Projekte bereits umgesetzt wurden. Dazu zählen IKEK Nordlippe, Smarte Energy Experience und das Konzept zur interkommunalen Zusammenarbeit im Abwasserbereich, das trotz der sperrigen Bezeichnungen doch sehr gute Auswirkungen auf die Bevölkerung Nordlippes haben wird.

Noch im Jahre 2019 ist die Fertigstellung weiterer Projekte geplant, nämlich der Discgolf Dörentrup, Wandern und Nordlippe, das Feinkonzept für das Wald- und Forstmuseum Heidelbeck, das Multifunktionsspielfeld Alverdissen, die Grillhütte Hillentrup und die Weserfähre Varenholz-Veltheim. Das läpperte sich, vor allem als Borris Ortmeier dem Projektauswahlgremium, das aus dem erweiterten Vorstand besteht, den Bericht über weitere eingereichte Projekte ablieferte, über die es nun abzustimmen galt. Grundlage für die Förderung mit LEADER-Mitteln ist die Regionale Entwicklungsstrategie Nordlippe 2014-2020, und zahlreiche Ortschaften und Vereine hatten ihre Förderwünsche angemeldet. Diese waren nach einem Punktesystem innerhalb einer Matrix bewertet worden. Gemäß dieser Rangfolge wurden Anträge als „nicht förderfähig“, „bewilligungsreif vorbereitet“ oder „förderungsfähig“ deklariert, andere Anträge auf das Jahr 2020 geschoben.

23 Projekte wurden vorgestellt, danach galt es, eine Reihe davon zu beurteilen. Und so können sich nun zahlreiche Projektträger über Zuwendungen für ihre Vorhaben freuen, wobei die Förderbeträge zwischen 2800 und 20000 Euro liegen. Die allermeisten Anträge wiesen höhere Finanzierungswünsche auf, doch wurden die im Rahmen des Rankings auf noch erträgliche Weise zurückgestutzt. Immerhin können sich nunmehr beispielsweise die Zieglerscheune Selbeck, der Mehrgenerationenpark Humfeld, der Dorfmittelpunkt Göstrup und Schwelentrup für eine Rutsche über Fördergelder freuen. Auch der Historische Rundweg Bösingfeld, das „Grüne Klassenzimmer“, die Parkmöglichkeiten Steinberg und „Natur erleben – erfahren – schützen“ erhalten Gelder. In Meierberg wird der Breitbandausbau signifikant unterstützt.

Nachdem die Abstimmungen über die Vorschläge Borris Ortmeiers recht fix über die Bühne gegangen waren, trat wiederum Friedrich Ehlert in Aktion. Unter den Augen von Borris Ortmeier unterschrieb er, gemeinsam mit Willi Düwel vom Bürger- und Verkehrsverein Alverdissen, die Förderung des Projektes „Park Sängerbrunnen“, ein weiteres Beispiel für Attraktivitätssteigerung und Stärkung der Region Nordlippe.