Busbegleiter sorgen für Sicherheit

Barntrup (red). Bushaltestelle Holstenkamp am Barntruper Gymnasium. Ein ganz normaler Schultag. Es ist 15 Uhr, Schulschluss für die meisten Schüler. Doch: Kein Gedränge und Geschubse, um als erstes im Bus zu sein. Woran liegt das? Haben die Aufsicht führenden Lehrer ein Geheimrezept?

Nein, am Gymnasium Barntrup gibt es seit Jahren Schüler, die ehrenamtlich als Busbegleiter tätig sind. Diese Oberstufenschüler sorgen für Ruhe und Ordnung am und im Bus. Ältere Lehrer erinnern sich noch an die Situation am Bus, bevor es die so genannten Busscouts gab. Es wurde gedrängelt und gerade jüngere Schüler hatten oft das Nachsehen, wenn es darum ging, einen Sitzplatz im Bus zu ergattern.

Jetzt gab es wieder eine Busbegleiterschulung für interessierte Schüler der 10. Klasse. Achtzehn Schülerinnen und Schüler (Laura Berch, Ben Eisermann, Chiara Hücker, Joris Jabke, Janina Knaust, Elisa Kölling, Weronika Kula, Robin Mazur, Chantal Mehlmann, Silas Nolting, Nico Pauls, Lilly Rupprecht, Robin Rothhardt, Alina Sagir, Nico Schneider, Laura Schnüll, Antonia Schulte und Justin Tammert) lernten in einem Lehrgang neben den Busregeln wichtige Fertigkeiten für ihren zukünftigen Einsatz am und im Bus kennen: Deeskalation, bewusster Einsatz von Körpersprache, Mediation und Kommunikationstechniken standen statt Deutsch, Mathe und Englisch auf dem Stundenplan der engagierten Schüler.

In dem Lehrgang unter der Leitung vom Christina Pörtner vom Verein „Up to You e.V.“ kam neben der notwendigen Theorie auch die Praxis und der Spaß nicht zu kurz: In Rollenspielen wurde das Gelernte erprobt und gemeinsam besprochen.

Gerade am Gymnasium Barntrup spielen die Busbegleiter eine wichtige Rolle, da nur ein geringer Teil der Schüler direkt aus Barntrup kommt und so zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Schule erreichen kann. Die meisten kommen mit dem Bus aus verschiedenen Dörfern im Extertal, aus Dörentrup, Lemgo, Bad Pyrmont und natürlich den Barntruper Ortsteilen. Projektkoordinator Thorsten Meier, Lehrer am Gymnasium Barntrup, der noch die Zeit vor dem Einsatz der Busbegleiter kennt: „Es gibt auch jetzt noch Lehrer, die Busaufsicht führen. Aber sie unterstützen die Busscouts nur noch. Unsere Busscouts treffen besser den richtigen Ton bei ihren Mitschülern und wissen, auf wen sie genauer aufpassen müssen.“

Ein paar Wochen nach dem erfolgreichen Lehrgang war es dann endlich soweit: Schulleiterin Gabriele Schmuck zeichnete im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Schulmensa die neuen Busscouts mit Urkunden aus (vgl. Bild) und übergab die Busbegleiter-Plaketten, damit sie auch als solche zu erkennen sind. In ihrer Rede hob sie hervor, dass junge Menschen eben doch engagiert für das Gemeinwohl sind. Dieses Engagement haben neben den schulischen Leistungen auch seinen Stellenwert – und der werde sich auch in zukünftigen Bewerbungsverfahren der engagierten jungen Menschen zeigen.