B1 zwischen Barntrup und Grießem soll sicherer werden

Barntrup (red). An der B1 zwischen Barntrup und Sonneborn kommt es im Bereich des Steinbruchs immer wieder zu gefährlichen Situationen, da die Pfeile auf der Fahrbahn, die die Überholmöglichkeit aus Richtung Barntrup in Richtung Sonneborn beenden, erst nach der Einfahrt/Ausfahrt zum/vom Steinbruch enden. Auch im weiteren Verlauf der B1 zwischen Sonneborn und Grießem kommt es zu kritischen Situationen.

Auf Initiative der Sonneborner Ratsmitglieder Regina Reuschel und Jürgen Müller hat die SPD-Fraktion Barntrup einen Antrag eingebracht, der die Verkehrssicherheit in diesem Straßenabschnitt verbessern soll. In diesem Antrag wird die Verwaltung gebeten, darauf hinzuwirken, dass die Gefahrenquellen an der B1 zwischen Barntrup und Sonneborn im Bereichs der Einfahrt/Ausfahrt zum/vom Steinbruch und im weiteren Verlauf der B1 zwischen Sonneborn und Grießem beseitigt werden. Dazu ist es im Bereich des Steinbruchs erforderlich, dass der Überholvorgang aus Richtung Barntrup in Richtung Sonneborn bereits weit vor der Einfahrt/Ausfahrt zum/vom Steinbruch endet. Dies könnte zum Beispiel durch das Aufstellen eines entsprechenden Verkehrsschildes oder der Verlängerung der durchgezogenen Linie erfolgen. Die Ein- und Ausfahrt zum/vom Steinbruch soll allerdings weiterhin in beide Richtungen möglich sein.

Auch im weiteren Verlauf der B1 zwischen Sonneborn und Grießem seien geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die zukünftig gefährliche Situationen in diesem Streckenabschnitt verhindern, fordert die SPD. Inzwischen wurde der Antrag im Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Verkehr behandelt und dort einstimmig beschlossen. „Wir freuen uns darüber, dass unser Anliegen so große Zustimmung im Ausschuss bekommen hat und hoffen, dass die Gefahrenquellen demnächst beseitigt werden“, so Regina Reuschel und Jürgen Müller.