Offenes Geheimnis: Dörentruper CDU gibt nun Kandidat bekannt

Dörentrup (jn). Wie würden Sie sich einen Bürgermeisterkandidaten wünschen, wenn Sie ihn sich "malen" dürften? Vielleicht so: Nicht zu jung, nicht zu alt, dynamisch, mit Erfahrung aus Verwaltung, Betriebswirtschaft und Recht, mit Familiensinn, reichlich lokalpolitischer Erfahrung und natürlich fest in seiner Gemeinde verankert.

So oder so ähnlich muss auch der Wunschzettel der Dörentruper CDU-Fraktion ausgesehen haben, als man sich vor rund zwei Jahren daran machte, einen Kandidaten um die Nachfolge von Noch-Bürgermeister Friedrich Ehlert zu suchen. Und siehe da: Es fand sich ein Kandidat, der alle Wünsche auf sich vereint. Rainer Fornefeld, Fraktionsvorsitzender der CDU in Dörentrup, und Klaus Nolting, Gemeindeverbandsvorsitzender, freuen sich, dass ihre "Idealbesetzung" um die Bürgermeisterkandidatur nach kurzer Überlegungszeit zusagte. "Unsere Fraktion will gewährleisten, dass die Gemeindearbeit in Dörentrup weiter so kontinuierlich und erfolgreich geführt wird. Denn wir sind stolz auf die Dörentruper Entwicklung der vergangenen Jahre, es lässt sich bei uns nicht viel verbessern. So soll es auch weitergehen!" Dies wolle die CDU auch in Zukunft gewährleisten - und damit für junge Familien weiter so attraktiv bleiben.

kommenden Dienstag (21. Januar) Ab 19.30 Uhr Bis vor Weihnachten war der Name des Kandidaten erst nur im CDU-Vorstand und dann in der Fraktion bekannt, seit dem traditionellen Weihnachtsgruß der Dörentruper Christdemokraten wissen alle CDU-Mitglieder Bescheid. Doch so ganz öffentlich sollte der Name - mit Rücksicht auf den Kandidaten, seinen Beruf und seine Familie - noch nicht genannt werden. Dieses offene Geheimnis wird die CDU Dörentrup nun lüften: Am treffen sich zunächst die CDU-Mitglieder, um den Kandidaten offiziell durch Wahl zu bestätigen. sind dann alle Bürger und alle Vereine Dörentrups ganz herzlich zur öffentlichen Nominierungsveranstaltung ins Bürgerhaus Dörentrup eingeladen. Der Bürgermeisterkandidat der CDU wird dann seine Vision der zukünftigen Gemeindearbeit vorstellen.