Die Jugend rückt nach: Keine Personalprobleme bei der Feuerwehr

Kalletal-Lüdenhausen (rto) 196 Einsätze, eine Handvoll mehr als im Jahr zuvor, dafür aber rund 200 Einsatzstunden weniger, waren im Jahr 2019 für die Kalletaler Feuerwehr zu verzeichnen, sagte Udo Knaup, Chef der Kalletaler Wehr, zum Auftakt der Jahreshauptversammlung 2020 im Dorfgemeinschaftshaus in Lüdenhausen. Positiv, so der Wehrführer, sei auch die hohe Anzahl an jungen Aktiven, die an diesem Abend zu Feuerwehrmann/frau befördert wurden. „Das ist sicher auch ein Ausdruck unser guten Arbeit bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr“, strahlte er. Fast 15 Prozent macht die nachrückende Jungend der Feuerwehrmänner- und frauen sowie zu Oberfeuerwehrmänner/frauen Beförderten unter den 224 Aktiven jetzt aus. Im Jahr 2019 wurden von den freiwilligen Einsatzkräften insgesamt 6.791 Stunden geleistet. Die Zahl der Brandeinsätze hat mit 34 Einsätzen weiter zugenommen. Die Besonderheit der Einsätze war in diesem Jahr sicher der ABC Einsatz nach dem Brand des Kraftwerkes in Veltheim sowie der Einsatz nach dem Großbrand in Bad Salzuflen, mit vermuteten CO2 Vergiftungen, bzw. dem Auslaufen von Pflanzenschutzmitteln. Die Zahl der Einsätze wegen der Auslösung von Brandmeldeanlagen betrug 16 Einsätze und ist damit vergleichbar mit 2018, sagte der Gemeindebrandinspektor. Er lobte die aktiven Kräfte und sagte: „Ihr habt euren Job gut gemacht. Ihr habt alles gegeben, den betroffenen Menschen zu helfen und Sachwerte zu schützen. Mein Dank geht auch an alle, die sich für die Kinder- und Jugendfeuerwehr einsetzten. Ihr sorgt für den Nachwuchs der aktiven Truppe.“ Und kam dann auf die zunehmende Verwaltungsarbeit zu sprechen, die von ehrenamtlichen Feuerwehrleuten kaum noch zu stemmen sei. „Mittelfristig ist hier eine Planstelle in der Verwaltung nötig“, sagte der Wehrführer.

Vor dem Bericht der Wehrführung über das letzte Einsatzjahr, Ehrungen und Beförderungen, begrüßte dann Bürgermeister Mario Hecker die Kameraden und Kameradinnen. Er lobte die Haushaltsansätze der Wehrführung die von Rat und Verwaltung nicht geändert wurden.

Mit 224 Aktiven im Jahr 2018 ist der Personalstand der Kalletaler Feuerwehr im Vergleich zum Vorjahr etwa gleich geblieben. Die Jugendfeuerwehr hat jetzt aktuell 99 Mitglieder. Davon sind 73 männlich und 26 weiblich. Der Anteil weiblicher Mitglieder beträgt in allen Abteilungen zusammen 45 Kameradinnen.

Personelle Änderungen gab es auch: Helmut Vetter gibt die Position des Kassenwartes ab und wird durch Armin Schröder ersetzt. Timo Engelhardt wird Gemeindejugendwart und ersetzt damit Christine Möller die ausscheidet.

Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier war zum letzten Mal gekommen. Er wird im März 2020 aus Altersgründen aufhören. Er rief die Kameradinnen und Kammeraden zu einem gemeinsamen DKMS Typisierungstermin in OWL auf. Er wolle damit ein positives Zeichen setzen und damit der seiner Meinung nach derzeit negativen Schlagzeilen um die Querelen im Führungskader des Lippschen Feuerwehrverbandes entgegenwirken. „Wir haben als Feuerwehr in Lippe einen guten Namen, den wollen wir uns wegen derartiger Auseinandersetzungen nicht kaputt machen lassen, sagte er.

Bei den Ehrungen standen in diesem Jahr die 25-jährigen und 35-jährigen aktiven Mitgliedschaften im Focus. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten: Olaf Brunner, Jennifer Krimp, Christine Möller, Markus Neumann und Marco Schödel. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktiven Dienst erhielten: Frank Dubbert, Ralf Ellmeier, Matthias Rügge und Jürgen Voges.