Neue Wählergruppe am Start: "Zukunft Extertal"

Extertal (jn/red). Die neue Wählergruppe stößt offenbar auf reges Interesse bei den Extertaler Bürgern. In einer Pressemitteilung hat sich die Gruppe nun zu ihrem Start ins Wahljahr 2020 geäußert und dabei von positiven Rückmeldungen berichtet. So fanden sich zur ersten „Arbeitssitzung“ neben der Kerngruppe gleich 20 Bürger/innen ein, die nicht nur Interesse, sondern auch den Willen zur Mitarbeit bekundeten.

Dabei befand es Ralf Klemme, kommissarischer Sprecher der Wählergruppe und im Berufsleben Personalchef bei Lenze, als sehr erfreulich, dass sich etliche Ü-30-Extertaler eingefunden hatten: "Mehr junge Menschen in die politische Arbeit einzubinden, das war von Anfang an ein Ziel unserer Gruppe".

Klemme betonte auch, dass man für die Zukunft Extertals mit allen politischen Kräften sowie der Verwaltung in der Gemeinde auf sachlicher Ebene zusammenarbeiten wolle. Hauptziel der neuen „Kraft“ sei es, den Stillstand in vielen Bereichen der Gemeinde zu beenden.

Dazu strebe man andere Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat an. Ein großes Ziel, dass Klemme ganz klar formuliert: „Wir wollen alle 14 Wahlkreise mit Kandidaten besetzen und hoffen, auf diese Weise genügend Wählerstimmen zu erhalten, um mit einigen Mitgliedern in den Gemeinderat einziehen zu können.“

Und dann kam es wieder zur Sprache, das Wahljahr. Ob die "Zukunft Extertal" sich auch mit einem möglichen Bürgermeister-Kandidaten aus ihren Reihen beschäftigt haben? Dies stehe zurzeit noch nicht fest, so die Mitglieder. Denkbar sei aber auch, einen gemeinsamen Kandidaten zusammen mit den Parteien zu finden oder einen Kandidaten aus den Reihen der Parteien zu unterstützen.

Interessanterweise steht bei der neuen Wählergruppe jetzt zunächst aber das Arbeiten und erst im Nachgang das Wählen an. Aktuell hat die Kerngruppe von "Zukunft Extertal" vier Arbeitsgruppenvorschläge mit einigen Ideen vorbereitet, die jedoch jederzeit noch thematisch weiter ergänzt werden können, zum Beispiel durch Arbeitsgruppen zu den Themen Soziales, Tourismus oder Senioren.

Die aktuellen Gruppen lauten wie folgt:

Die Arbeitsgruppe „Förderlandschaften/Haushaltskonsolidierung“ wird vorläufig von Ralf Klemme und Frank Meier betreut. Einige Ideen, Vorschläge und Lösungsansätze gibt es bereits. Neue interessierte Bügerinnen und Bürger sind weiterhin herzlich willkommen.

Die Arbeitsgruppe „Infrastruktur/Bauvorhaben“ wird betreut von Markus Marcinczyk. Auch hier sind schon einige Ideen und Vorschläge auf dem Tisch, wie man zum Beispiel die Abläufe bei der Planung und Abwicklung von Bauprojekten verbessern und gegebenenfalls kostengünstiger gestalten kann.

Die Arbeitsgruppe „Ehrenamt“, bislang betreut vom Team Ricarda Kuhfuß, Ingo Milewski, Mark Piechnik und Björn Semper, setzt sich vor allem für die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Vereinen und Ehrenamt ein. Da hier schon sehr viele Interessenten mitmachen, ist eine Vergrößerung der Gruppe aus arbeitstechnischen Gründen zurzeit nicht vorgesehen.

Und ein weiteres wichtiges Thema: Die Arbeitsgruppe „Umwelt“ wird betreut von Pauline Klemme, die hofft, für dieses wichtige Zukunftsthema auch einige jüngere Extertaler/innen begeistern zu können.

Mit dieser Aufteilung ergibt sich ein praktikables Bild, das je nach Bedarf an die Erfordernisse in der Gemeinde angepasst werden kann. Dadurch sei man bestens vorbereitet, so der Tenor bei der neuen Wählergemeinschaft "Zukunft Extertal": "Wir sind überzeugt, dass so beste Voraussetzungen gegeben sind, zukunftsorientiert an den Themen für Extertal zu arbeiten."