180 km/h im Ort: Raser sind das größte Problem in Kükenbruch

Extertal. Die SPD Extertal veranstaltete ihre monatliche Ortsvereinsversammlung im Dorfgemeinschaftshaus des Dorfvereins Kükenbruch. Ilsemarie Büscher präsentierte die Zukunftspläne für die Gestaltung des Dorfes. Welche Möglichkeiten der Dorfverein dabei hat, um Fördermittel zu beantragen, konnten die Mitglieder rund um Bürgermeisterin Monika Rehmert dabei aufzeigen.

Der Verein zeigte sich deutlich erfreut darüber, dass vor allem junge Familien mit Kindern aus dem Umland zuziehen und die meisten sich dann auch aktiv ins Vereinsleben integrieren. So sind 75 von 250 Bürgern in Kükenbruch auch im Verein dabei.

Das größte Problem der Kükenbrucher sind Raser, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. So wurde berichtet, dass in der Vergangenheit bei einer „Blitzerkontrolle“ die höchste Geschwindigkeit bei 180 km/h gemessen wurde, obwohl die Ortsdurchfahrt 50 km/h als Höchstgeschwindigkeit aufweist. Die Idee der SPD-Mitglieder, bei der demnächst anstehenden Bushaltestellensanierung für barrierefreien Zugang eventuell Kükenbruch höher zu priorisieren, um im Rahmen der Schulwegsicherung die damit verbundene Verengung der Straße herbeizuführen, kam gut an.

Lobende Worte fanden die Kükenbrucher für die Spielplätze und Kindertagesstätten in der Gemeinde.