Feuerwehr warnt vor hoher Waldbrandgefahr

Barntrup (jn/red). Für viele Menschen, die gerade coronabedingt zuhause bleiben müssen, ist das sonnige Wetter der vergangenen Wochen einer der wenigen Lichtblicke.. Wenn Besuche bei Freunden und Familie ausbleiben müssen, dann weichen Groß und Klein zum Spaziergang in die Wälder oder in unsere schöne Landschaft aus.

Doch für die Landesforstbehörden und die Feuerwehren in ganz NRW bedeutet die Trockenheit ständige Alarmbereitschaft. Die Böden sind zurzeit so trocken, dass eine unachtsam weggeworfene Zigarette genügt, um riesige Wald- und Flächenbrände auszulösen. Der starke Wind fördert außerdem eine schnelle Ausbreitung der Feuer.

Die Barntruper Feuerwehr kann davon bereits "ein Lied singen": „Vegetationsbrände können sich rasend schnell ausbreiten. Auch in unserem Stadtgebiet hat es in den vergangenen Tagen bereits mehrere, zum Glück kleinere, Einsätze aufgrund von Wald- bzw. Heckenbränden gegeben“, warnt jetzt der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Barntrup Stefan Jakob. Zuletzt waren die Barntruper Löschzüge am vergangenen Wochenende im Krähenholz zwischen Alverdissen und Barntrup im Einsatz.

Um Vorsicht und Mithilfe bittet nun auch Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Sie appelliert an alle Waldbesucher: "Seien Sie umsichtig und aufmerksam, halten Sie sich dringend an die zur Vermeidung von Waldbränden geltenden Vorschriften. Wer dagegen verstößt, riskiert Leben und setzt die Natur aufs Spiel!"

Der Deutsche Wetterdienst hat seinen "Waldbrand-Gefahrenindex" aufgrund der Trockenheit ebenfalls angepasst: Für unseren Teil von NRW liegt der Index bereits auf der Stufe 3 - 4 von insgesamt 5.

Die Männer und Frauen der Barntruper Feuerwehr geben zurzeit diese fünf Tipps, wie Bürgerinnen und Bürger sich sicher verhalten und Brände in Wald und Flur vermeiden können:

1. keine brennenden Gegenstände Werfen Sie bitte (Zigaretten, Streichhölzer etc.) in die Natur - auch nicht aus dem Fahrzeug heraus. Nicht nur im Wald, auch neben Straßen können Brände wie z.B. Böschungsbrände entstehen.

2. niemals Fahrzeuge mit heißen Abgasanlagen Lassen Sie auf trockenen Feldern oder Wiesen stehen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Vegetation daran entzündet, da bei Katalysatoren oder Abgasanlagen im Regenerationsmodus sehr hohe Temperaturen auftreten.

3. Rauchverbot Beachten Sie auf jeden Fall das in Wäldern geltende !

4. Grillen und Entzünden von Feuerstellen verboten Auch wenn die Corona-Kontaktverbote einen derzeit eher dazu verleiten in die Natur auszuweichen, beachten Sie bitte, dass das im Wald aufgrund der stetig steigenden Waldbrandgefahr und äußerst gefährlich ist.

5. Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 112 Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an die Leitstelle des Bevölkerungsschutzes Lippe. Und: an der weiteren Ausbreitung, aber bitte bringen Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr!