Kehrtwende: Landfrauen machen weiter in Varenholz-Stemmen

Kalletal-Stemmen (fmt). Großes Aufatmen bei den Landfrauen in den Weserdörfern: Nachdem sich der Ortsverband Varenholz-Stemmen vor einigen Wochen aus der Kalletaler Vereinsszene per Beschluss verabschiedet hatte, haben sich jetzt doch vier junge Frauen gefunden, um für den Vorstand zu kandidieren und die Ortsgruppe am Leben zu erhalten. Am 1. März trafen sich dazu rund 50 Frauen in die Gaststätte Brand nach Stemmen, um die Neuwahl zu ermöglichen. „Gerade noch rechtzeitig“, sagte die Geschäftsführerin des Kreisverbandes, Lisa Warder.

„Die Weiterführung des Ortsverbandes ist noch möglich, weil der Ortsverband formell noch nicht aufgelöst wurde und das Vereinsvermögen noch da ist. Dennoch müssen wir heute sehr formell vorgehen, da sich schon einigen Frauen aus dem Kreisverband abgemeldet haben“, fügte die Kreisvorsitzende an.

So ging vor der Wahl eine Liste herum, die die stimmberechtigten Mitglieder aufnahm. Dazu zählten natürlich auch schon die wieder eingetretenen und neuen Mitglieder.

Sodann lies die Wahlleiterin per Abstimmung den Auflösungsbeschluss zurücknehmen. Der Beschluss erfolgte einstimmig. Dann erläuterte sie noch einmal den Wahlvorgang, in dem nach der neuen Satzung jetzt ein Vorstandsteam in geheimer Wahl gewählt werden sollte.

Als neue Vorstandsmitglieder stellten sich Andreas Mannetter-Trettin, Nicole Hünefeld und Bianca Piecher zur Wahl. Sie wurden einstimmig in geheimer Wahl gewählt. Zusätzlich wurden Bettina Depping und Jenny Wienser als Mitglieder des erweiterten Vorstandes ebenfalls einstimmig gewählt. Weitere Frauen wollen in Zukunft in dem erweiterten Vorstand als kooptierte Mitglieder mitarbeiten. Auch Mitglieder des alten Vorstandes wollen das tun. So etwa Traudel Dörnert, die weiter die telefonischen Anmeldungen annehmen wird.

Nach der erfolgten Wahl stellte der neue Vorstand sein vorläufiges Programm bis zur Sommerpause vor. Ein Bingo-Abend am 12. April im Gemeindehaus, ein Abend mit selbstgemachten Speisen und Getränken im Mai, sowie ein Grillabend am 5. Juni sollen zunächst für Annäherung und Vorschläge für die zukünftige Arbeit stattfinden.

Die große Erleichterung, dass es nun doch weiter gehen wird, war allen Anwesenden an dem Abend deutlich anzusehen.