Ausstellung zum Zieglerwesen im Kalletal

Kalletal-Hohenhausen (red). Die Armut in der Heimat machte es nötig, dass Männer aus Lippe sich vor Generationen als „Gastarbeiter“ auf Wanderschaft machten. Diese Wanderarbeit war wenig begehrt, aber nötig. Auch wenn die Ziegler aus Lippe angesehene Fachkräfte waren, so waren sie doch ohne soziale Sicherheit. Für Monate wurden Familien auseinandergerissen. Es gründeten sich die Ziegler-Vereine. Die Gründung beruht auf Versorgung bei Krankheit und sozialer Not, aber auch zur Geselligkeit. Damit haben diese lippischen Vereine ein Stück deutscher Sozialgeschichte geschrieben.

Das Leben auf dem Lande hat sich von Grund auf geändert. Die Armut von damals gibt es nicht mehr. Erste Vereine geben jetzt nach mehr als einem Jahrhundert auf. Der Nachwuchs fehlt, Ziegler ist schon lange keiner mehr, die Erinnerung und der Grund warum sich die Vereine gegründet haben, drohen zu verschwinden. Älter werden im ländlichen Raum bedeutet zwar heute keine Armut mehr, aber möglicherweise doch soziale Vereinsamung.

Die Erfahrungen der letzten Jahre mit den alteingesessenen Vereinen, nicht nur den Ziegler-Vereinen, haben den Freien Journalisten Reiner Toppmöller dazu bewogen, anhand der Ziegler-Vereine aufzuzeigen, warum derartige soziale Gemeinschaften auch für die Zukunft wichtig sein werden. „Der Mensch ist ein Sozialwesen und nicht dazu bestimmt, allein zu leben. Das Vereinswesen hat in der Geschichte immer dazu beigetragen, dass Menschen nicht isoliert leben müssen. Vereine wie die Ziegler-Vereine haben dabei eine gewisse Fürsorge übernommen.

Älter werden im ländlichen Raum bedeutet zwar heute keine Armut mehr, aber möglicherweise soziale Vereinsamung. Die könnte, wenn nicht schon vorhanden, die Geißel der Zukunft werden. Vereine haben dann eine andere Aufgabe und auch eine gesellschaftliche Pflicht. Dazu gehört eine generationenübergreifende Mitgliederschaft und ein Angebot, das sich an den Wurzeln orientiert.“

Die Ausstellung „Tradition mit Zukunft oder Ende einer Tradition“ ist vom 8. März bis zum 27. April im Beratungs- und Info-Zentrum des SAD Lippe an der Lemgoer Straße 1 in Kalletal-Hohenhausen zu sehen. Geöffnet ist sie während der Geschäftszeiten.

Im Laufe der Ausstellung findet am Sonntag, 31. März, ab 11 Uhr ein Frühschoppen im Ausstellungsraum statt.

Die Idee zur Ausstellung hatte „toppmedia-Service“ Reiner Toppmöller in Zusammenarbeit mit den Vereinen und dem LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage.