Kunstpfad wird aufgefrischt

Barntrup. Barntruper Künstler haben sich im Jahr 2010 zum Ziel gesetzt, die Stadt Barntrup durch verschiedene Objekte aus Holz, Metall oder Stein attraktiver zu gestalten. Heinz Piepke, ein heimischer Bürger, schrieb einmal seine Gedanken dazu nieder: „Kunstobjekte schaffen Neugier, persönliche Bewertung von Bewunderung bis Ablehnung. Demzufolge ist es unerlässlich und gewollt, dass über Kunstobjekte gesprochen und auch kontrovers diskutiert werden soll.“ Und genau das macht den Pfad so interessant und lebendig.

Viele Objekte benötigen von Zeit zu Zeit einen neuen Anstrich oder müssen gerichtet werden. Schilder müssen erneuert und Objekte freigeschnitten werden. Auch die Wege müssen nach den heftigen Niederschlägen wieder ausgebessert werden. Vor kurzem ist ein neues Objekt dazugekommen, die Spirale, welche von Herrn Redeker gespendet worden ist. Die Broschüren und der Lageplan werden ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht.

Die Zusammenarbeit der Stadt mit der Barntruper Künstlerin Sieglinde Strohmeier und dem Initiator des Kunstpfades, Wolfgang Redeker, klappt sehr gut. Alle haben einen gezielten Blick dafür, was gemacht werden kann und muss und setzen sich tatkräftig für die Erhaltung des Weges ein. Dank des Barntruper Försters, Frank Sundermann, dem Barntruper Bauhof, aber auch der „euwatec gGmbH“, welche durch die Lippe Tourismus Marketing GmbH beauftragt wird, läuft alles rund und es kann schnell gehandelt werden. Bürgermeister Schell begrüßt das Engagement aller Beteiligten und freut sich, dass der Kunstpfad dazu einlädt, das Städtchen mal mit anderen Augen zu sehen.

Jüngst war Donata Caminneci-Trompeter (zuständig für den Tourismus und die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Barntrup), welche den Kunstpfad seit 2010 mitbetreut, mit Sieglinde Strohmeier unterwegs, um den Stelen in der Birkenallee am Freibad einen neuen Anstrich zu verpassen. Diese wurden anlässlich des „Lippischen Alleentages“ am 19. Oktober 2014 errichtet und von Barntruper Bürgern farblich gestaltet. Sogar Friedel Heuwinkel hat sich an diesem Tag mit seinen Initialen auf einer Stele verewigt, nachdem Sieglinde Strohmeier ihn dort spontan porträtiert hatte.

Die alten Farbreste mussten von den Pfählen entfernt, Farbe aufgefrischt und anschließend noch mal lackiert werden. Das Holz der Objekte verfügt über unterschiedliche Qualität und so kann es passieren, dass es an manchen Stellen – natürlich auch witterungsbedingt – schneller reißt und sich somit auch die Farbe schneller ablöst. Auch der rote Stuhl am Hainbach „Wallbaums Ruh“ bekam noch eine Farbauffrischung.

Ein Rundgang über den Barntruper Kunstpfad lohnt sich – vor allem kann es immer wieder passieren, dass man vor einem neuen Objekt steht oder es einen neuen Anstrich bekommen hat. Besonders gut kommt der „Barn-truper Bär“ im Stadtwald bei den „Kleinen“ an – und bestimmt auch bei den Großen.

Frau Behrend, Stadtführerin der Stadt Barntrup, bietet unter anderem auch Wanderungen über den Kunstpfad an. Information und Buchungen „Zeitreise Marion Behrend“ unter www.zeitreise-mb.de oder der Telefonnummer 0170/ 3000274, alternativ eine E-Mail an info@zeitreise-mb.de.

Der aktuellen Lageplan und die Broschüre findet sich auf www.barntrup.de/Tourismus-Kultur-Freizeit/Wandern-in-der-Region.htm/Seiten/Barntruper-Kunstpfad.html.